trad

Riksbank führt bei der ersten Zinserhöhung Ende 2024

STOCKHOLM – Die schwedische Zentralbank beließ am Donnerstag ihren Hauptreposatz wie erwartet unverändert bei 0% und sagte, dass die erste Zinserhöhung wahrscheinlich bis Ende 2024 erfolgen wird.

Die Riksbank sagte zuvor, sie gehe davon aus, dass der Repo-Satz während des gesamten Prognosezeitraums bis zum dritten Quartal 2024 unverändert bei null bleiben werde, aber aktualisierte Prognosen, die am Donnerstag vorgelegt wurden, zeigen, dass die Zinssätze im vierten Quartal 2024 steigen werden.

Die Bank kündigte auch an, ihre Bilanz zu reduzieren, bevor sie eine Zinserhöhung prognostiziert.

„Die Prognosen des Managements gehen davon aus, dass der Bestand an Vermögenswerten im Jahr 2022 unverändert bleiben und danach allmählich zurückgehen wird“, hieß es.

„Mit dieser Geldpolitik dürfte die Inflation längerfristig ihr Ziel erreichen.“

Das im März 2020 eingeleitete Programm zum Ankauf von Vermögenswerten läuft am 31. Dezember 2021 aus, und die Riksbank sagte, sie werde im ersten Quartal Anleihen für 37 Milliarden schwedische Kronen (4.05 Milliarden US-Dollar) kaufen. des Jahres 2022.

Die Inflation in Schweden dürfte im nächsten Jahr nachlassen, da ein moderater Anstieg der Energiepreise erwartet wird, während Engpässe in den Lieferketten beseitigt werden, wenn das Wachstum in eine Phase der Stabilisierung eintritt. mehr, sagte die Bank.

Wenn sich die Inflation ihrem langfristigen Ziel nähert, muss der Kostendruck länger steigen, was eine kontinuierliche Unterstützung durch die Geldpolitik erfordert, fügte sie hinzu.

Schreiben Sie an Dominic Chopping at [E-Mail geschützt]

Zurück zum Seitenanfang
Fermer